Neuer Mitspieler im Online Storage Markt

ziliao bannerDropbox, SkyDrive und andere Cloud Dienste machen es vor: Speicherplatz zur Genüge im Internet. Schön, bunt und billig. Zumindest am Anfang aller Ausgaben. Rechenzentrum München geht einen anderen Weg: Konstantes Abrechnungsmodell durch alle Zielgruppen und kompromisslose Sicherheitsanforderungen an die gesamte Infrastruktur.

München – Mit Ziliao, einem aus dem chinesischen zīliào abgeleiteten Namen für Speicher und Informationen, geht Rechenzentrum München mit einem neuen Cloud Storage Angebot an den Markt heran. Zielgruppe sind in der Basisversion des Angebots Klein- und Kleinstunternehmen, die ohne große Investition in den Genuss der Vorteile aus einer Cloud kommen möchten.

 

Sicherheit an erster Stelle

Die Verbindung ins Rechenzentrum wird ausschließlich über eine mehrfach gesicherte Cisco VPN Verbindung nach Industriestandard erlaubt. Dies ist zwar eine Einschränkung gegenüber den „großen“ Anbietern wie beispielsweise DropBox, die einen einfache und direkten Zugriff auf den Datenbestand Möglich machen, ist aber dem Sicherheitsaspekt gezollt. Dafür ist es jedoch möglich, auf verschiedenstem Wege auf die Daten zuzugreifen.

 

Flexibilität an Platz zwei

Die einfachste Art der Anbindung ist die Bereitstellung des Ziliao Online Storage als Samba Share. Der Benutzer baut eine VPN Verbindung auf (oder verfügt über eine feste Site-to-Site VPN Verbindung zwischen Rechenzentrum und Unternehmensstandort) und greift auf die Daten in Form des bekannten Netzlaufwerkes unter Windows oder einem SMB Mount auf Macintosh Geräten zu. Wesentlicher Vorteil: So gespeicherte Daten unterliegen bei Bedarf auch den unternehmenseigenen Sicherheitsrichtlinien und fallen damit in die Schutzfunktionen vorhandener Virenscanner oder auch anderer Compliance erfüllender Systeme wie beispielsweise zentraler Dateikontrolle. Auch hierzu bietet Rechenzentrum München bereits fertige Lösungen an.

Sollen die Daten in eigenen Systemen bereitgestellt werden ist der Zugriff auch per WebDAV möglich. So können z. B. Apache Webserver oder ein eigener bzw. gemieteter ownCloud Server direkt mit Ziliao zusammen arbeiten.

 

Planungssicherheit

Der Speicherplatz wird nach tatsächlich bereitgestelltem Kontingent abgerechnet. Je angefangenem Gigabyte fallen 8 cent monatlich an. Damit spielt Ziliao trotz der sicherheitsoptimierten Umgebung eines Münchener Unternehmens kostentechnisch in der günstigen Liga von Dropbox, Google und Co. ganz weit vorne mit.

patrick.ruppelt

0 Comments

    No comments!

    There are no comments yet, but you can be first to comment this article.

    Leave reply

    Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.