Verkaufsstopp für alle Lenovo PCs, Laptops und Tablets

Lesedauer: 3 Minuten

Still ist es geworden um den einstigen Handy-Riesen Nokia. Seit dem praktischen Ende der Handysparte fragt man sich mitunter, womit sich Nokia eigentlich noch über Wasser hält. Man könnte mutmaßen, dass die Durchsetzung von Patentansprüchen ein neues Geschäftsmodell ist.

Anfang des Jahres bereits traf es den Autohersteller Daimler. Nokia hält viele Patente im Bereich der Telekommunikation. Dazu zählt unter anderem auch das Pkw Notrufsystem eCall. Wer wie Daimler eine solche Technologie verwenden möchte und diese nicht entsprechend lizenziert, wird von Nokia mit Patentklagen überzogen1)https://www.wiwo.de/my/politik/europa/milliardenzwist-mit-nokia-wie-ein-patentstreit-die-produktion-bei-daimler-bedroht-/25709768.html?ticket=ST-1102162-f0sfbvcH0XS6y14fhWZf-ap4.

Ähnlich ergeht es nun dem Computerriesen Lenovo. Praktisch jedes Gerät mit Display verwendet intern sogenannte Video Codecs nach einem Standard namens H.264, zu denen Nokia Patente hält. Nach aktueller Berichterstattung von Lenovo hielt man die von Nokia aufgerufenen Preisvorstellungen offenbar für überzogen, hat die Technologie aber trotzdem verwendet, ohne dafür zu bezahlen2)https://www.golem.de/news/rechststreit-mit-nokia-lenovo-darf-keine-computer-mehr-in-deutschland-verkaufen-2010-151671.html.

Dementsprechend verwundert es nicht, dass Nokia vor Gericht einen Teilerfolg erzielen konnte. Nach einer einstweiligen Verfügung stoppt Lenovo nun den Verkauf aller davon betroffenen Produkte3)https://t3n.de/news/nokia-verkaufsstopp-lenovo-1329990/. Ab sofort sind deshalb keine Lenovo PCs, Notebooks, Tablets sowie natürlich auch kaum noch Smartphones erhältlich. Das schließt die teils recht beliebten Yoga Laptops mit ein. Im Lenovo Onlineshop wurden diese Artikel bereits alle entfernt. Egal, welche Kategorie man dort anklickt, es sieht düster leer aus. Produkte sucht man vergebens.

Quelle: Lenovo Online Shop4)https://www.lenovo.com/de/de/laptops/c/LAPTOPS#type=TYPE_ATTR1

Wiederverkäufer und andere Onlineshops scheinen nur noch Restposten abverkaufen zu können, aber offensichtlich auch keine betroffenen Produkte mehr bei Lenovo nachbestellen zu können5)https://www.heise.de/news/Patentstreit-mit-Nokia-Lenovo-stoppt-Verkauf-in-Deutschland-4935904.html.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beispielsweise in den USA, Brasilien und Indien sind bereits Gerichtsverfahren anhängig6)https://t3n.de/news/nokia-verkaufsstopp-lenovo-1329990/.

Lenovo geht in Berufung. Es bleibt abzuwarten, wie sich beide Parteien einigen werden. In jedem Fall dürfte es spannend bleiben, denn mit Daimler und Lenovo hat es sicherlich nur die ersten Unternehmen getroffen, die diese Technologien verwenden. Stand heute dürfte wohl praktisch jeder Computerhersteller in ähnlicher Weise betroffen sein. Und wer weiß, ob die das alle „korrekt“ bezahlt haben.

Hier klicken, um den Beitrag zu bewerten:
  3 Bewertungen
patrick.ruppelt