Hacker-Angriffe auf Internetrouter

Lesedauer: 2 Minuten

Liebe Kunden,

spätestens seit den Titelstories in der tagesschau, den Tagesthemen und der heute Sendung haben die jüngsten Hacker-Angriffe die große Runde gemacht. Viele Gerüchte verbreiten sich diesbezüglich, wirklich verlässlich bekannt geworden ist dagegen bisher wenig.

Sicher ist: Die Ursache lag in Geräten mit schlechter Betriebssoftware, die obendrein nicht regelmäßig gewartet wurden.

Bloß weil der Hacker-Angriff schlecht vorbereitet war, gab es „nur“ etwa eine Million ausgefallene Internetanschlüsse. Es hätte viel schlimmer kommen können, hätte der Angriff die Geräte nicht nur unbrauchbar gemacht sondern diese für andere illegale Zwecke missbraucht. Vom Ausspähen der Unternehmensdaten bis hin zum Versand von Massenmails wären Tür und Tor geöffnet gewesen.

Sehr anschaulich und auch mit wenig technischem Fachgesimpel hat es die Fachzeitschrift heise auf den Punkt gebracht. Wenn Sie Interesse an ein paar Hintergrundinformationen haben, dann möchte ich Ihnen den folgenden Bericht zur Lektüre wärmstens empfehlen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Tauscht-marode-Plasterouter-endlich-aus-3519042.html

Etwas stolz sind wir deshalb schon, dass auch vor diesem Hacker-Angriff kein einziges der von uns verkauften Geräte in die Knie gegangen ist. Angriffe gab es zwar auch bei unseren eigenen Kunden, aber alle Sicherheitsvorkehrungen haben ohne händischen Eingriff durch uns Stand gehalten. Man merkt als Kunde meistens nur, wenn etwas nicht funktioniert. Deshalb liegt es mir am Herzen, aus dem gegebenen Anlass auch einmal hervorzuheben, dass Ihre Entscheidung für eine professionelle Netzwerklösung – trotz ohne Frage höherer Kosten – absolut richtig war.

Falls Sie weitere Fragen zur Thematik haben werde ich diese gerne beantworten. Schreiben Sie mir kurz per E-Mail oder rufen Sie mich oder meine Kollegen an. Wir sind immer für Sie da.

Lieben Gruß

Patrick Ruppelt

patrick.ruppelt